Museen im Alten Schloss

Willkommen in der ehemals zollerschen Residenzstadt Neustadt a.d. Aisch

 

Geschichte und Tradition werden im Aischgrund groß geschrieben. Die Museen im Alten Schloss in Neustadt a.d. Aisch bieten daher für Interessierte ein breites Spektrum an kulturellen Einblicken. Gleich drei Museen sind in der ehemaligen Residenz der Markgrafen zu Brandenburg-Kulmbach-Bayreuth untergebracht.

In unserem einzigartigen Aischgründer Karpfenmuseum erleben Sie die 1250-jährige Geschichte der Karpfenzucht. Das Markgrafenmuseum dokumentiert das Leben und Wirken der Markgrafen aus dem Hause Hohenzollern in der Region und bietet eine anschauliche Reise durch die Stadtgeschichte. Als regionale Besonderheit wartet die Siebenerabteilung mit einer Ausstellung über eines der ältesten Ehrenämter auf und in den KinderSpielWelten finden Sie eine Sammlung von Puppenhäusern, Puppenküchen und Kaufläden.
Auf Anfrage bieten wir Museumsführungen an.

Ein Besuch im Museumscafé mit Blick auf den Apothekergarten im beschaulichen Schlosshof rundet den Besuch der Museen im Alten Schloss in Neustadt a.d. Aisch ab. Hier gibt es hausgemachte Kuchen und Torten, Kaffeespezialitäten, ausgesuchte fränkische Weine und heimische Biere (Öffnungszeiten 14 Uhr bis 18 Uhr, Donnerstags Ruhetag, Tel. 0172/1710833).

Bei einer Stadtführung durch die Altstadt können Sie das immer noch erhaltene mittelalterliche Flair Neustadts erleben. Schon seit über 700 Jahren ist Neustadt der Ort im Aischtal, der Menschen von nah und fern verbindet. Denkmäler, Bürgerhäuser, Amtsgebäude, die ehemalige Residenz der Hohenzollern und die Stadtmauer – all diese Bauten erzählen viele eigene Geschichten über die Stadt und ihre Bewohner.

Rufen Sie uns an unter Tel. 09161/6620905 oder nutzen Sie unser Buchungsanfrageformular für Stadt- und Museumsführungen oder Museumspädagogik

         Karpfenmuseum        Markgrafenmuseum          KinderSpielWelten              Führungen

 
  Gefördert durch das Bayerische Staats-ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).  

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren