Hohenzollerntag: "Tierisch was los"

Samstag, 12.10.2019 ab 12 Uhr

Als ehemalige Residenz der Markgrafen aus dem Hause Hohenzollern ist Neustadt an der Aisch mit seinen Museen im Alten Schloss seit einigen Jahren im Netzwerk der Hohenzollern-Orte aktiv, das die vielen verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Wirkungsorte der Hohenzollern bekannt machen will. In diesem Jahr veranstaltet das Netzwerk am 12.10. zum ersten Mal einen „Hohenzollerntag“, der ganz unter dem Motto „tierisch was los“ stehen wird. Aus diesem Anlass ist auch in Neustadt einiges geboten.

Den Anfang macht um 12 Uhr eine „Geißbockführung“ vom Rathaus entlang der Stadtmauer bis zum Alten Schloss. Beim 12-Uhr-Meckern werden Besucher ins Jahr 1461 zurückversetzt, als bayerische Truppen die markgräfliche Stadt belagerten. Wie der Neustädter Geißbock damals zum Retter der Stadt wurde und welche tierischen Geschichten die Hohenzollernstadt sonst noch zu erzählen hat, wird bei der einstündigen Stadtführung verraten.

Ab 13 Uhr ist schließlich im Alten Schloss „tierisch was los“: Der Eintritt in die Museen ist frei, darüber hinaus ist ein Kinderprogramm mit Museumsrallye und Basteln geboten, bei dem sich die kleinen Besucher ausgiebig mit den Tieren der Museen beschäftigen können.

Darüber hinaus ist der Neustädter Jägerverein ab 13 Uhr mit seinen Jagdhunden im Schlosshof präsent. Denn für die Hohenzollern spielten Tiere vor allem bei der Jagd eine wichtige Rolle. Die Mitglieder des Jägervereins berichten über die Jagd mit ihren Tieren und präsentieren in einem Infomobil verschiedene Wildtiere, die gejagt wurden und werden. Die Jagdhornbläser des Vereins begleiten das Programm mit ihren Einsätzen.

Parallel öffnet das Museumscafé und bewirtet die Besucher im Schlosshof mit eigens gebackenen Markgrafentorten (und anderen Köstlichkeiten).

Zum Abschluss des Tages findet um 17 Uhr ein Vortrag über „die Jagd am Hof der Markgrafen“ im Gewölbe des Alten Schlosses statt. Dabei berichtet Dr. Reinhard Seyboth von der Universität Regensburg über die Jagd und ihre Bedeutung für die hochadelige Gesellschaft und besonders das Neustädter Jagdvergnügen unter Markgraf Albrecht Achilles und seiner Gemahlin Anna. Denn gerade Neustadt war ein beliebtes Jagdrevier der Markgrafen! Ein Umtrunk bietet im Anschluss Gelegenheit für Gespräche mit dem Referenten.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren